Vier Mythen über gesunde Füße Vier Mythen über gesunde Füße

Wir verraten dir, was stimmt und was nur eine Legende ist!

von Pediquick | 25. März 2017

Wie in allen anderen Gebieten zum Thema Beauty und Gesundheit auch, werden im Bereich der Füße allerhand Geschichten erzählt. Doch nicht alle sind wahr. Wir sind vier Mythen auf den Grund gegangen!

MYTHOS 1: FUSSPROBLEME SIND FRAUENSACHE

Tatsächlich sind die meisten Frauen der Meinung, dass Männer keine Probleme mit ihren Füßen haben, oder nur in den seltensten Fällen. Dem ist nicht so! Rund 20 Prozent aller Männer über 40
sind nicht gut zu Fuß. Doch sie haben andere orthopädische Veränderungen. Sie bekommen eher Plattfüße, während sich bei Frauen – aufgrund des meist schwächeren Binde- und Stützgewebes – das Quergewölbe absenkt. Die Folge: erst Senk-, später Spreizfüße und Ballenzehen. So kannst du dem vorbeugen: Die beste Möglichkeit einem Spreizfuß vorzubeugen ist der Verzicht auf enges und hochhackiges Schuhwerk. Doch selbst ohne belastende Faktoren ist die Entwicklung einer Fehlstellung nicht ausgeschlossen, da auch erbliche Veranlagungen die Ursache sein können. Es ist durchaus möglich dauerhaft mit einem Spreizfuß zu leben, ohne das je Probleme entstehen. Eine weitere Möglichkeit zur Vorbeugung ist ein stetiges Stärken der Fußmuskulatur. Hier findest du ein paar Tipps: Venen-Gymnastik – gut für gesunde Beine, stärkt aber auch die Füße!

MYTHOS 2: FUSSPILZ KANN KEINE ANDEREN KÖRPERREGIONEN ANSTECKEN

Nein, nein, das ist leider falsch! Schuld ist der „Trichophyton rubrum“, der für über 90 Prozent der Fußpilzinfektionen verantwortlich ist! Und dieser aggressive Pilz wandert auch gern von den Zehenzwischenräumen hoch zu anderen Körperregionen, die ein feuchtwarmes Milieu bieten, wie beispielsweise Leistenbeuge oder Achselhöhle. Deshalb: Unbedingt rechtzeitig und konsequent behandeln! Bei Anzeichen wie Rötungen, Juckreiz oder weißen Hautbelägen zwischen den Zehen (besonders betroffen ist der Zehenzwischenraum der vierten und fünften Zehe) sofort zum Hautarzt gehen. Dann ist so ein übler Pilz nämlich auch ganz schnell wieder weg! Grundsätzlich ist eine gute Fußhygiene von Vorteil, unser Luxus Fußbad können wir da im wahrsten Sinne des Wortes wärmstens empfehle. Wichtig: Danach auch die Zehenzwischenräume gut abtrocknen!

MYTHOS 3: BARFUSSLAUFEN IST GESUND

Mal raus aus den Schuhen und die Füße atmen lassen – das ist tatsächlich allerfeinste Wellness für deine Füße. Eine gesunde dazu: Barfußlaufen kräftigt das Bindegewebe, die Fußmuskulatur, Gelenke, Sehnen und Bänder. Außerdem trainiert es das ergonomische Abrollverhalten des Fußes und beugt Deformationen vor. Und obendrein macht Barfußlaufen auch noch glücklich: Denn in der Fußsohle enden mehr als 72 000 Nervenbahnen, die direkt mit dem Gehirn verlinkt sind. Der Hautkontakt mit dem Boden aktiviert die Nervenzellen und regt im Gehirn die Produktion von Glückshormonen an. Weil Barfußlaufen so toll ist, haben wir diesem Thema einen ganzen Artikel gewidmet: Experten-Tipp – Barfußlaufen! Doch eines ist dabei zu beachten, nämlich die Temperatur! Barfußlaufen in kühlem Gras oder kaltem Wasser mögen Füße überhaupt nicht. Erst ab 20 Grad kommen die Füße auf Touren. Wird’s kälter, geht der „Frischluft“- Effekt gegen null.

MYTHOS 4: ESSIG HILFT GEGEN NAGELPILZ

Ein von Ärzten und Patienten gleichermaßen verewigter Mythos besagt, das Essig bei Nagelinfektionen Heilung bringt. Deshalb baden viele Menschen ihre infizierten Hände oder Füße in Essig. Doch das bringt leider gar nichts! Warum? Die Lösung liegt auf der Hand: Der Essig kann die Nagelschichten überhaupt nicht durchdringen, um an die darunter liegende Infektion zu kommen. Und Vorsicht: Ohne die richtige Behandlung kann die Infektion auch auf die anderen Nägel übergreifen. Deshalb unbedingt einen Hautarzt aufsuchen, wenn du einen Verdacht auf Nagelpilz hast. Damit er auch ganz schnell wieder weg ist!

ZUR FUSSPFLEGE EMPFEHLEN WIR

PediQuick Fussbadpuder
PediQuick Geschenkset