Venen-Gymnastik für gesunde Beine und Füße Venen-Gymnastik für gesunde Beine und Füße

So kannst du Beschwerden vorbeugen und bereits geschwollene Beine entstauen!

von Pediquick | 25. Februar 2017

Venen haben sogenannte Muskelpumpen, die ganz einfach aktiviert und trainiert werden können. Ideal sind 30 Minuten Venengymnastik täglich, doch bereits ein paar Minuten zwischendurch – sei
es am Arbeitsplatz oder zuhause – können sehr wirkungsvoll sein. Wenn nicht anders beschrieben solltest du jede Übung 10x wiederholen, am besten trainierst du barfuß oder in Socken. Viel Spaß dabei

DIE BESTEN ÜBUNGEN FÜR ZUHAUSE

Aufwärmen: Bevor wir richtig Bewegung in die Beine bringen, sollten zuallererst die Waden gedehnt werden. Stelle dich dazu in mit einem Schritt Abstand vor eine Wand und stütze dich mit gestreckten Armen an der Wand ab. Mache nun einen Ausfallschritt nach vorne, so dass das vordere Bein gebeugt und das hintere Bein gestreckt ist – die Fußsohlen bleiben dabei am Boden! Gehe nun mit dem vorderen Bein so weit nach unten, bis im hinteren Bein deutlich eine Dehnung zu spüren ist. Halte die Übung mindestens zehn Sekunden und wiederhole sie dann mit dem anderen Bein.

Kreiselfüße: Mach es dir nun auf einer weichen Unterlage (Decke oder Matte) bequem und lege dich auf den Rücken. Lege die Arme mit den Handflächen nach unten rechts und links mit einem kleinen Abstand neben deinen Körper, sie werden dich gleich stabilisieren. Nun strecke beide Beine senkrecht nach oben, der Popo bleibt dabei auf dem Boden. Kreise schnell mit den Füßen – zehnmal in die eine, zehnmal in die andere Richtung. Merkst du, wie deine Beine anfangen zu arbeiten? Sehr gut!

Luftfahrrad: Diese Übung wird ebenfalls in Rückenlage ausgeführt, die Arme können genau so liegen bleiben wie in der vorherigen Übung beschrieben. Jetzt ist Fahrradfahren angesagt, natürlich in der Luft! Bewege deine Beine dazu einfach so, als würdest du eben Radfahren. Ziehe dabei das jeweilige Knie so weit wie möglich an die Brust heran und strecke das jeweilige Bein so weit wie möglich von dir weg. Quasi ein ganz übertriebenes Fahrradfahren 🙂 20 bis 30 Sekunden „Luftfahrrad“ sollten genügen.

DIESE ÜBUNGEN FUNKTIONIEREN AUCH GANZ UNAUFFÄLLIG IM BÜRO

Zehenstepper: Setze dich hierzu mit geradem Rücken und geschlossenen Beinen auf die vordere Hälfte deines Stuhls. Oberschenkel und Unterschenkel bilden einen 90-Grad-Winkel zueinander, die Zehen zeigen nach vorn. Stelle nun beide Beine gleichzeitig auf die Zehenspitzen und setze sie zügig wieder auf den Fußsohlen ab. Auf. Ab. Auf. ab. Das Ganze zehn Mal. Anschließend wechseln sich das rechte und linke Bein ab, es geht also nicht mehr gleichzeitig auf und ab, sondern entgegengesetzt. Der letzte Teil der Übung besteht darin, die Füße langsam auf die Ferse zu stellen, also die Zehen zum Körper zu ziehen, und den Fuß dann wieder auf der Sohle abzusetzen. Zuerst zehn Mal zusammen, dann wieder abwechselnd. Die Übung wirkt noch intensiver, wenn du die Fersen in der „Auf“-Phase feste gegen den Boden presst. Spürst du, wie es langsam in der Wade zieht und die Muskeln schön warm werden? Genau so soll es sein!

Kreiselfüße die Zweite: Dazu wieder ganz gerade sitzen und dich nun mit den Händen neben oderhinter dem Gesäß an der Stuhlkante abstützen. Strecke ein Bein gerade nach vorne, das andere bleibt auf dem Boden. Kreise den Fuß in möglichst großen Kreisen zehnmal nach rechts, dann zehnmal nach links, der Oberschenkel sollte sich dabei kaum bewegen, also wirlich nur den Fuß kreisen und nicht das ganze Bein 😉 Dann wechselt das Bein. Kleiner Tipp für Profis: Probiere es mal mit beiden Beinen gleichzeitig aus! Luftkick: Hierzu wieder die gleiche Haltung wie in der ersten Büro-Übung beschrieben einnehmen und dich mit den Händen links und rechts abstützen, beziehungsweise festhalten. Kicke damit feste in die Luft und schüttele Fuß, Waden und Sprunggelenk kräftig aus. Dann ist das andere Bein an der Reihe. Na, fühlt sich gleich schon viel besser an, oder?

UND DIESE ÜBUNGEN LASSEN SICH SOGAR IN DER BAHN MACHEN – NÄMLICH IM STEHEN

Spitzentanz: Du stehst aufrecht, die Füße etwa hüftbreit auseinander. Zur Balance kannst du die Hände locker in die Hüften stemmen oder dich irgendwo festhalten. Gleiches Prinzip wie der Zehenstepper: Stelle nun beide Beine gleichzeitig auf die Zehenspitzen – doch statt sie gleich wieder auf den Fußsohlen abzusetzen halte sie ein paar Sekunden lang. Das Ganze zehn Mal. Anschließend wechseln sich das rechte und linke Bein ab, es geht also nicht mehr gleichzeitig auf und ab, sondern entgegengesetzt. Zuletzt gehe mit beiden Füßen langsam auf die Ferse, ziehe die Zehen also zum Körper, kurz halten, und den Fuß dann wieder auf der Sohle absetzen. Zuerst zehn Mal zusammen, dann wieder abwechselnd. So vergeht die Bahnfahrt wie im Flug und du hast die Zeit wunderbar genutzt. Geht aber natürlich auch in der Warteschlange an der Kasse oder eben auch zu Hause.

Fersenkreisen: Stehe gerade, die Füße etwa schulterbreit und parallel nebeneinander. Hebe nun die linke Ferse vom Boden ab, der Fußballen bleibt dabei am Boden. Drehe nun den Fuß mit der Ferse nach innen, so dass die linke Ferse zur rechten Fußspitze zeigt. Führe die Ferse wieder in die Ausgangsstellung zurück, setzte den Fuß ab und wechsele das Bein. Für deine Beine und Füße ist dies ein wunderbarer Abschluss nach einem langen Tag, aber auch eine super Übung für Zwischendurch.

ZUR ENTSPANNUNG DANACH EMPFEHLEN WIR

PediQuick Fussbadpuder
PediQuick Fusscreme 120ml
PediQuick Geschenkset